FacebookTwitterWhatsAppLinkedInXING

Artikel per Mail weiterleiten

Gute Gewohnheiten für ein starkes Immunsystem

Der Winter steht vor der Tür und damit auch das erhöhte Risiko für Infektionen. Zeit für einen „Gesundheits-Reminder“ und einige Anregungen für gute Gewohnheiten, damit Sie Ihr Immunsystem stärken und sich vor Bakterien, Viren & Co schützen können.

Im stressigen Alltag ist es gar nicht so einfach an die eigene Gesundheit zu denken. Oft fehlt die Zeit oder der innere Schweinehund meldet sich zu Wort – oder man braucht einfach mal wieder eine Erinnerung an sich zu denken. Das übernehmen wir gern. Bei unseren Anregungen haben wir uns darauf konzentriert, was Sie einfach und ohne großen Aufwand in Ihren Alltag einbauen können – natürlich nicht nur im Winter. Schauen Sie, was zu Ihnen passt und fangen Sie am besten damit an, was Ihnen am leichtesten fällt. Denn es sind die vielen kleinen Schritte und die Summe der gesunden Gewohnheiten, die Sie stärken, es muss nicht der Marathon sein.

Gute Gewohnheiten für ein starkes Immunsystem
  1. Superfood Apfel & Co: An apple a day …

    Warum in die Ferne schweifen, wenn wir ein heimisches Superfood vor der Nase haben, in das man einfach mal so reinbeißen kann – ohne Zubereitungsaufwand. Äpfel enthalten eine ganze Reihe an wichtigen Vital-, Mineral- und Ballaststoffen und eignen sich als gesunder Snack für Zwischendurch. Und wenn Sie es dann noch schaffen mehr Gemüse und Gewürze wie Ingwer, Kurkuma oder Thymian auf Ihren Teller oder ins Glas zu bringen, haben Sie bereits einige Immunbooster in Ihre Ernährung eingebaut. Ein tolles Rezept für Apfel-Ingwer Tee finden Sie übrigens in einem unserer früheren Beiträge.

  2. Drei Fliegen mit einer Klappe: Unvermeidbare Wege für die Gesundheit nutzen

    Ein Klassiker: Warum Wege, die man eh zurücklegen muss, nicht mit dem Fahrrad oder zu Fuß an der frischen Luft bestreiten? Das hält fit, schont die Umwelt und den Geldbeutel. Wer Bahn fährt, kann auch mal eine Station eher aussteigen und den Rest der Strecke laufen. Oder ein Telefonat einfach mal bei einem Spaziergang erledigen? Unsere Muskulatur dankt uns jede Bewegung. Muskeln schütten Myokine aus, welche auch die Immunabwehr stärken. Die frische Luft hält die Atemwege fit und die Portion Vitamin D, die man vielleicht noch bei den letzten Sonnenstrahlen im Winter ergattert, ergänzt das wunderbar. Grundsätzlich sollte man sich mindestens 30 Minuten pro Tag bewegen und im besten Fall zwei bis dreimal pro Woche Kraft- und Ausdauertraining betreiben. Aber: Je nachdem, wo Sie mit Ihrer sportlichen Aktivität stehen, ist jede Bewegung besser als gar keine. Zudem lässt sich der innere Schweinehund eher überlisten, wenn man sich erstmal kleine Ziele setzt, woraus sich oft gute Gewohnheiten und längere Bewegungseinheiten ergeben. Ein Schrittzähler kann für den zusätzlichen Motivationsschub sorgen. 10.000 Schritte pro Tag sind eine gute Orientierung.

  3. Wundermittel Schlaf

    Während wir schlafen leistet unser Körper Großartiges: er befreit sich in dieser Zeit von schädlichen Stoffen und Eindringlingen, das heißt er reinigt sich selbst und regeneriert. Darum ist ein guter, ausreichender Schlaf so wichtig, um gesund zu bleiben. Wieviel Schlaf man benötigt, ist individuell unterschiedlich und kommt auch auf die Schlafqualität an, aber im Schnitt sollten es mindestens sieben oder acht Stunden sein. Feste Schlafens- und Aufstehzeiten (z.B. von 22.00 Uhr – 6.00 Uhr) und feste Abendrituale fördern einen guten Schlaf. Hier bieten sich zum Beispiel eine kurze Meditation oder Dehn- und Entspannungsübungen vor dem Weg ins Bett an – und wenn es nur 5 Minuten sind. Was noch wichtig ist: Zwei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen und Fernsehen, Tablet und Smartphone mindestens eine halbe Stunde vorher meiden.

  4. Positive Gedanken

    Gerade in der dunklen Jahreszeit schleichen sich manchmal auch dunkle Gedanken ein, die sich negativ auf unseren Stresslevel und damit auf unser Immunsystem auswirken. Verscheuchen Sie diese, indem Sie zum Beispiel abends daran denken, wofür sie dankbar sind oder was am Tag gut gelaufen ist – das fördert wiederum auch einen guten Schlaf. Am besten wirkt das, wenn Sie es aufschreiben. Morgens können Sie damit starten, worauf Sie sich freuen.

  5. Gute Laune: Musik an bei unbeliebten Tätigkeiten

    Dieser Tipp schließt an den vorherigen an. Gute Laune stärkt das Immunsystem. Und ein Wundermittel für gute Laune ist auch Musik: Wenn Sie also unbeliebte Tätigkeiten vor sich haben wie Haushalt, Ablage- oder Dokumentationsarbeiten, bei denen man den Kopf auch mal abschalten kann, drehen Sie Ihre Lieblingsmusik auf und es wird Ihnen bestimmt leichter fallen. Und vielleicht fällt die eine oder andere Bewegung auch etwas schwungvoller oder sogar tanzend aus, was Ihnen wiederum Ihre Muskulatur dankt – aber auch Ihre Mitmenschen, denn gute Laune ist ansteckend.

  6. Ça va- Angebote nutzen

    Das betriebliche Gesundheitsmanagement der TARGOBANK hält zahlreiche Angebote wie Seminare, Präventionsmaßnahmen oder Gesundheitskurse für Sie bereit, um Sie dabei zu unterstützen gesund zu bleiben. Schauen Sie rein, was für Sie dabei ist  (Link für TARGOBANK Mitarbeitende).

  7. Händehygiene und Corona-Selbsttests 

    Um sich und andere vor Infektionen zu schützen ist und bleibt eine gründliche Händehygiene die wichtigste Maßnahme. Nutzen Sie darüber hinaus auch Corona-Selbsttests, wenn Sie zu Ihrem Arbeitsplatz und in engen Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen kommen. Die TARGOBANK stellt diese weiterhin kostenfrei zur Verfügung.

Welche guten Gewohnheiten haben Sie, um sich fit zu halten? Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Tipps mit uns in den Kommentaren teilen.

Redaktion: Gundula Strupkus