FacebookTwitterWhatsAppLinkedInXING

Artikel per Mail weiterleiten

Fünf Konzerte, ein Pianist

Am vergangenen Donnerstag war das Saarbrücker Schloss Veranstaltungsort des ersten Klavierkonzerts der Konzertreihe in diesem Jahr. Der Pianist Philipp Scheucher begeisterte das TARGOBANK Publikum mit Stücken eines breitgefächerten Repertoires von Schubert, Beethoven und Erfurt über Liszt bis hin zu Strawinsky.

Wie in den vergangenen Jahren werden auch in diesem Jahr wieder Kunden der Vermögensberatung zu einem exklusiven Klavierkonzert eingeladen. Auf Grund des großen Anklangs sind in diesem Jahr statt der üblichen vier sogar fünf Konzerte geplant. In Saarbrücken, Essen, Hannover, Nürnberg und Wiesbaden können sich die rund 100 geladenen Gäste von Philipp Scheucher musikalisch verzaubern lassen. Den Anfang machte am vergangen Donnerstag Saarbrücken. Dort bot der Festsaal des Saarbrücker Schlosses das passende Ambiente.

Die TARGOBANK hatte das Glück, für alle fünf Konzerte den 29-jährigen Österreicher exklusiv engagieren zu können. Breits im letzten Jahr hatte er die Kunden der Vermögensberatung in Hamburg begeistert.

Sei es der Goldene Saal des Wiener Musikvereins, das Gewandhaus in Leipzig oder die Elbphilharmonie in Hamburg – Philipp Scheucher spielte bereits in den bedeutendsten Konzertsälen der Welt. Besonders auszeichnend für den österreichischen Pianisten sind seine natürliche Ausstrahlungskraft und die Freude am Musizieren, die sein Publikum mitreißen.
2018 schloss er sein Klavier-Studium bei Markus Schirmer an der Kunstuniversität Graz mit Auszeichnung ab, wofür er vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung als einer der 50 besten Studienabsolventen österreichweit geehrt wurde. Sein Konzertexamen folgte 2021 in Köln.

Die Resonanz auf das Talent aus Österreich war auch am Donnerstag wieder außerordentlich und er wurde mit langanhaltendem Applaus honoriert. Die Gäste bedankten sich sehr herzlich bei den Beratern für den gelungenen Abend und hatten auch noch im Anschluss die Gelegenheit, mit dem Pianisten ins Gespräch zu kommen.

Redaktion: Christina von Beesten