© Andrey Cherkasov - Adobe Stock

Die Urlaubssaison ist eröffnet, Corona-Beschränkungen fallen – und viele Menschen nutzen jetzt die Chance, endlich wieder ins Ausland zu reisen. Wenn Sie noch nicht wissen, wohin die Reise gehen soll, und Ihnen gleichzeitig die Kosten wichtig sind, lohnt sich ein Blick auf die Kaufkraft des Euro im Ausland. Der Bankenverband weiß, in welchem Land Sie mehr Urlaub für Ihr Geld bekommen.

Der Kaufkraftvergleich zeigt konkret, wie viel mehr oder weniger unser Euro im Ausland wert ist – egal, ob dort auch mit Euro bezahlt wird oder in einer anderen Währung. Dabei gilt: Je höher die Kaufkraft, desto mehr Waren und Dienstleistungen können Sie sich in Ihrem Urlaubsland leisten.

Um die Kaufkraft des Euro im Ausland zu berechnen, werden die unterschiedlichen Preisniveaus in den Ländern verglichen. Je nach Wirtschaftskraft und Lohnniveau kommt es daher zu Unterschieden, auch in den Ländern der Eurozone, obwohl die Wechselkurschwankungen hier entfallen. Eine internationale Übersicht bietet die OECD.

Das Fazit des Bankenverbands: Den größten Kaufkraftvorteil spüren Sie in diesem Sommer in der Türkei. Zieht es Sie an die Ostsee, empfiehlt sich ein Urlaub an der polnischen Küste. Last but not least: Im Alpenländer-Vergleich kriegen Sie vor allem in Slowenien mehr Urlaub fürs Geld.

Urlaub an der Ostsee: Polen und Baltikum liegen vorn

Am günstigsten ist es aktuell bei unseren polnischen Nachbarn. Im Vergleich erhalten Sie für einen Euro Waren und Dienstleistungen, die bei uns etwa 1,45 Euro kosten würden. Sparen können Sie aber auch an der baltischen Ostseeküste, ob in Litauen (1,35 Euro), Lettland (1,28 Euro) oder in Estland (1,22 Euro). Sehr viel teurer wird dagegen der Nord- oder Ostseeurlaub in Dänemark: Dort ist unser Euro nur 70 Cent wert, für Waren und Dienstleistungen müssen Sie also deutlich mehr einplanen als in Deutschland.

Urlaub in den Alpen: günstiger in Slowenien

Wollen Sie lieber in die Berge? Während das Preisniveau in Österreich (0,94 Euro), Frankreich (0,96 Euro) und Italien (1,07 Euro) ähnlich hoch ist wie bei uns, kann sich der Urlaub in den slowenischen Alpen positiv auf das Portemonnaie auswirken. Hier bekommt man Waren und Dienstleistungen, für die man in Deutschland über 20 Prozent mehr zahlen würde. Spürbar teurer wird es dagegen in der Schweiz (0,50 Euro). Planen Sie für Ihre täglichen Ausgaben also doppelt so viel ein als für einen Urlaub in Deutschland.

Hier lohnt sich der Urlaub besonders: Spitzenreiter Türkei

Immer noch nicht das Passende dabei? Dann kann sich ein Blick in die Türkei, nach Ungarn oder Tschechien lohnen. Vor allem in der Türkei macht sich in diesem Sommer der Kaufkraftvorteil bemerkbar, was auch mit dem schwachen Lira-Kurs zu tun hat: Zwischen Schwarzmeer- und Mittelmeerküste können Sie mit einem Euro Güter kaufen, die bei uns 1,65 Euro kosten würden!

Das bedeutet: Der Urlaub in der Türkei ist in unserem Ländervergleich am günstigsten. In Ungarn (1,41 Euro) lässt sich im Vergleich über 40 Prozent sparen, in Tschechien immerhin noch fast 30 Prozent (1,29).

Tipps rund um die Reisekasse

Damit man im Urlaub so wenig Gedanken wie möglich an Geld verschwenden muss, ist es immer gut, sich über ein paar wesentliche Dinge schon vorm Packen der Koffer einige Gedanken zu machen – Stichwort „Reisekasse“: Wie viel Bargeld gehört hinein? Tausche ich besser hier oder am Urlaubsort? Mit welchen Karten habe ich die größte Flexibilität? Hier geben wir wertvolle Tipps rund um die Reisekasse.