Umfrageergebnisse aus zehn rheinischen Karnevalshochburgen

  • 234 Euro gibt jeder Bewohner der Karnevalshochburgen im Schnitt aus
  • Kölner Jecken lassen sich die närrischen Tage mit 281 Euro am meisten kosten, Duisburger mit 178 Euro am wenigsten
  • Umfrage der TARGOBANK unter 1.071 Befragten in zehn rheinischen Karnevalsstädten

234 Euro – so viel geben die Menschen im in den Karnevalshochburgen im Durchschnitt pro Kopf in dieser Session aus. Das ergibt eine Umfrage der TARGOBANK unter 1.071 Befragten in zehn rheinischen Karnevalsstädten. Bei den Ausgaben ist Köln Spitzenreiter: Die Karnevalisten geben dort im Durchschnitt 281 Euro pro Session aus. Duisburg liegt mit 178 Euro deutlich unter dem Durchschnitt, sie lassen sich ihren Karneval am wenigsten kosten. Die Kölner geben mit 281 Euro am meisten für die „fünfte Jahreszeit“ aus. Am meisten schlagen die Ausgaben für den Straßenkarneval / Umzüge zu Buche (durchschnittlich 70 Euro). Gefolgt von den Ausgaben für Kostüme (durchschnittlich 61 Euro) und Sitzungen / Bälle (durchschnittlich 53 Euro).

Männer geben mehr zu Karneval aus

Die Herren planen 255 Euro ein, während die Damen bei 210 Euro für die närrischen Tage landen. Besonders auffällig ist der Unterschied beim Straßenkarneval – also bei Verpflegung, Kneipenbesuchen, Kioskbier und Co.: Rund 83 Euro lassen Männer springen, während es bei Frauen nur knapp 56 Euro sind. Nur beim Thema Kostüme liegt das weibliche Geschlecht vorne – die Damen geben mit durchschnittlich 61 Euro minimal mehr aus als Männer (60 Euro).

Steigende Kosten für jeden Fünften

Rund 20 Prozent der Karnevalisten geben an, dass ihre Ausgaben in diesem Jahr steigen werden. Vor allem bei der Kostümierung wird mit höheren Summen gerechnet: Knapp ein Viertel der Befragten (26,6 Prozent) will mehr für Kostüme, Schminke und Accessoires zahlen. Besonders Frauen scheinen hierauf ein besonderes Augenmerk zu legen – über 30 Prozent planen tiefer in die Tasche zugreifen als in der letzten Session.

Zur Befragung

Die Innofact AG befragte im Auftrag der TARGOBANK im November 2018 insgesamt 1.071 Menschen im Alter von 18 bis 69 Jahren in den Städten Aachen, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Koblenz, Köln, Krefeld, Mainz, Rhein-Kreis Neuss und Wiesbaden. Die Quotierung der Umfrage ist bevölkerungsrepräsentativ pro Stadt nach Alter und Geschlecht.

 

Die Ergebnisse der Umfrage im Überblick:

Feiern Sie Karneval? (Platzierung nach Anzahl positiver Antworten)
Platz Ort Prozent
1 Köln 78,6%
2 Düsseldorf 74,3%
3 Rhein-Kreis Neuss 72,3%
4 Bonn 69,6%
5 Krefeld 66,3%
6 Aachen 63,4%
7 Mainz 66,0%
8 Wiesbaden 55,1%
9 Duisburg 54,5%
10 Koblenz 52,3%
Karnevalshochburgen Durchschnitt 65,1%

 


Über TARGOBANK

Die TARGOBANK verfügt über mehr als 90 Jahre Erfahrung auf dem deutschen Bankenmarkt. Sie betreut 3,6 Millionen Privat-, Geschäfts- und Firmenkunden.

Das Angebot für Privatkund*innen umfasst die Bereiche Konto & Karten, Kredit & Finanzierung, Sparen & Geldanlage, Vermögen & Wertpapiere sowie Schutz & Vorsorge. Angebote für Geschäfts- und Firmenkunden ergänzen ihr Geschäftsmodell: So bietet die TARGOBANK Absatzfinanzierungen für den Einzelhandel, über die Autobank Einkaufs- und Absatzfinanzierungen für den Kfz-Handel sowie Finanzprodukte für Klein- und Kleinstunternehmen, Selbstständige, freiberuflich Tätige und Gründer*innen an. Darüber hinaus bietet die TARGOBANK Unternehmen Finanzierungslösungen in den Bereichen Factoring, Leasing und Investitionsfinanzierung an.

Der Schwerpunkt im Privat-, Geschäfts- und Firmenkundengeschäft liegt auf einfachen, attraktiven Bankprodukten, gutem Service sowie auf einer langfristigen und nachhaltigen Entwicklung. Um nah an ihren Kund*innen zu sein, betreibt die TARGOBANK 335 Standorte in über 250 Städten in Deutschland und ist online sowie telefonisch im Kundencenter rund um die Uhr erreichbar. Die Bank kombiniert somit die Vorteile einer Digitalbank mit persönlicher Beratung und exzellentem Service in den Filialen und bei Kund*innen zuhause.

Hauptsitz der TARGOBANK ist Düsseldorf. Deutschlandweit beschäftigt sie über 7.000 Mitarbeiter*innen. In Duisburg führt die Bank ein Kundencenter mit 2.000 Mitarbeiter*innen. Hinzu kommen Verwaltungsgebäude in Mainz (Factoring) und Düsseldorf (Leasing & Investitionsfinanzierungen). Als Tochter der genossenschaftlichen Crédit Mutuel Alliance Fédérale, einer der größten und finanzstärksten Banken Europas, ist die TARGOBANK eine sichere Partnerin für ihre Kund*innen.

Weiterführende Informationen: www.targobank.de

Über Crédit Mutuel Alliance Fédérale

Als Allfinanzanbieter der ersten Stunde in Frankreich ist Crédit Mutuel Alliance Fédérale mit fast 4.500 Filialen, die mehr als 29 Millionen Kund*innen betreuen, eine führende Bank in Frankreich, die Privatpersonen, freiberuflich Tätigen vor Ort und Unternehmen jeder Größe ein breit gefächertes Angebot an Dienstleistungen bietet.

Als eine der stärksten europäischen Banken belief sich ihr Eigenkapital zum 31. Dezember 2021 auf 53,2 Milliarden Euro und ihre CET1-Ratio lag bei 18,8 Prozent.

Crédit Mutuel Alliance Fédérale vereint die Crédit Mutuel Verbände Centre Est Europe (Strasbourg), Sud-Est (Lyon), Ile-de-France (Paris), Savoie-Mont Blanc (Annecy), Midi-Atlantique (Toulouse), Loire-Atlantique et Centre-Ouest (Nantes), Centre (Orléans), Normandie (Caen), Dauphiné-Vivarais (Valence), Méditerranéen (Marseille), Anjou (Angers), Massif Central (Clermont-Ferrand), Antilles-Guyane (Fort-de-France) und Nord Europe (Lille). Zur Crédit Mutuel Alliance Fédérale gehören auch die Caisse Fédérale de Crédit Mutuel, die Banque Fédérative du Crédit Mutuel (BFCM) und alle ihre Tochtergesellschaften, einschließlich CIC, Euro-Information, Assurances du Crédit Mutuel (ACM), TARGOBANK, Cofidis, Banque Européenne du Crédit Mutuel (BECM), Banque de Luxembourg, Banque Transatlantique und Homiris.

Weiterführende Informationen: www.creditmutuelalliancefederale.fr

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

TARGOBANK AG
Unternehmenskommunikation
Tel.: 0211 8984 1300